Kompost

 Wie kompostiere ich richtig? Besonders Kindern von Kleingärtnern wird hier die Chance eröffnet im eignen Garten „beratend mitzuhelfen“. Gezeigt werden sollen verschiedene Kompostierungseinrichtungen.

Die Station besteht aus einem Kompostbehälter aus Holz (Dreikammerprinzip) sowie einem Thermokomposter. Der Holzbehälter zeigt den Kompostierungsvorgang in 3 Stufen:  frisches zu kompostierendes Material, das zweite während des Zersetzungsprozesses und drei fertiger Kompost. Vorne am Kompostbehälter/Holz ist eine interaktive Station geplant; Tiere die am kompostieren beteiligt sind und darin leben (drehbarer Holzwürfel).

Rechts daneben befindet sich eine Station mit 6 Eimern mit kompostierbarem und nicht kompostierbaren Materialien, die von den Kindern entsprechend zugeordnet werden sollen.  dabei wird das Thema Mülltrennung (was sind organische Abfälle und welche davon dürfen auf dem Kompost) veranschaulicht.

 

Da wir nicht sicherstellen können, dass Kinder in unserem Kompost Tiere entdecken. Sei es weil es zu trocken oder zu feucht ist und die Bodenlebewesen sich in tiefer Schichten zurückgezogen haben, verwenden wir unsere Selbstgebaute Wurmkiste. Hier stellen wir sicher, dass Kinder zumindest Regenwürmer finden und auch in die Hand nehmen können. Ein Nebeneffekt ist, wir können veranschaulichen, dass man sogar auf dem Balkon kompostieren kann.

 

Experimente:

Wir werden mindestens 2 Experimente anbieten um zu veranschaulichen das eine Vielzahl von Lebewesen im Kompost/Boden leben. Zum einen können Kinder eine kleine Kompost- / Bodenprobe auf einer Petrischale vorsichtig auf größlere Tiere hin untersuchen und mit Hilfe von Hand- oder Becherlupen die Anzahl ihrer Beine Bestimmen. Mit Hilfe unserer Beinuhr werden dann die Tiere grob bestimmt werden können. Nebenstehende Versuchsanordnung dient zum "finden" von kleineren Bodenlebewesen. Mit Hilfe einer einfachen Schreibtischlampe wird eine Bodenprobe von oben erwärmt, was zur Folge hat, das die Tiere sich in feuchtere tiefere Schichten bewegen, bis sie durch ein Sieb in ein Becherglas fallen. Mit Hilfe einer Stereolupe (Binokular)  können die Kinder die Tiere beobachten und wenn sie möchten malen.